Ihr Browser ist veraltet!

Die Website kann auf diesem Browser nicht fehlerfrei angezeigt werden. Bitte aktualisieren Sie um den vollen Funktionsumfang zu beützen.

Team

Lukas J. Dorfbauer

lukas

  • Geboren am 1.10.1981 in Waidhofen/Ybbs
  • 2000 bis 2005 Studium der Klassischen Philologie (Schwerpunkt: Latinistik) und der Ger­ma­nistik (Schwerpunkt: Ältere deutsche Literatur und Sprache) an der Uni­ver­sität Wien; Besuch ergänzender Lehrveranstaltungen aus den Gebieten Mittellatein und Romanistik
  • 2006 bis 2010 Doktorratsstudium Klassische Philologie (Schwerpunkt: Latinistik) an der Universität Wien
  • seit 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Kommission zur Herausgabe des Corpus der Lateinischen Kirchenväter (CSEL) der Österreichischen Akademie der Wissen­schaften
  • seit 2012 nach Transfer des CSEL an die Universität Salzburg wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Salzburg, FB Altertums­wissenschaften

Forschungsschwerpunkte

  • Patristische Literatur
  • Editionsphilologie lateinischer (insbesondere patristischer) Literatur in Theorie und Praxis
  • Überlieferunsgeschichte lateinischer (insbesondere patristischer) Literatur
  • Karolingische Handschriften
  • Geistesgeschichte der Spätantike, des Frühmittelalters und der Karolingerzeit

Publikationen

1. Editionen

  • Pseudo-Augustinus, De oratione et elemosina. De sobrietate et castitate. De incarnatione et deitate Christi ad Ianuarium. Dialogus quaestionum, Wien 2011 (CSEL 99)
  • (gemeinsam mit Martin Jacobsson) Augustinus, De musica, Berlin u.a. 2017 (CSEL 102; Einleitung)
  • Fortunatianus Aquileiensis, Commentarii in evangelia, Berlin u.a. 2017 (CSEL 103)

2. Monographien

  • Die Saturnalia des Macrobius. Tradition und Innovation in der lateinischen didaktischen Literatur der Spätantike, Wien 2005 (Diplomarbeit)
  • Das Wunderbare in den politischen Gedichten Claudians. Studien zum Verhältnis von menschlicher und Übermenschlicher Ebene in der römischen panegyrischen Literatur, Wien 2009 (Dissertation)

3. Herausgebertätigkeit

  • (gemeinsam mit Victoria Zimmerl-Panagl und Clemens Weidmann) Edition und Erforschung lateinischer patristischer Texte: 150 Jahre CSEL, Berlin u.a. 2014

4. Aufsätze

  • Der Kompilator als Lehrer und Künstler. Bemerkungen zur Selbstpräsentation des Mac­robius in den Saturnalia sowie zur Einheit des Werkes, in: Laetae Segetes (Edd. J. Nechutová / I. Radová), Brno 2006, 11-32
  • Vergilium imitari et Iohannem laudare? Zur poetischen Technik der Iohannis des Coripp, Wiener Studien 120 (2007), 191-214
  • Hannibal, Ennius und Silius Italicus. Beobachtungen zum 12. Buch der Punica, Rheinisches Museum für Philologie 151 (2008), 83-108
  • Zu den Quellen und zur Abfassungszeit der pseudoaugustinischen Schrift De Sobrietate et Castitate, Hermes 136 (2008), 453-465
  • Die politischen Gedichte Claudians: Zwischen Panegyrik und Historischer Epik, in: Laetae Segetes Iterum (Ed. I. Radová), Brno 2008, 237-253
  • Trunksucht in Blütenlesen: Die beiden Sprüche Ebrietas abluit memoriam… Sobrietas salvat memo­riam…, Keltische Forschungen 4 (2009), 127-162
  • Lernen am Modell in der Spätantike: Eine Interpretation der Saturnalia des Macrobius, Philologus 153 (2009), 278-299
  • Die Bucheinteilung der Saturnalia des Macrobius, Museum Helveticum 67 (2010), 43-63
  • Talis compilatio magis sit utilis quam subtilis. Das Milleloquium veritatis Augustini des Bartho­lo­mäus von Urbino und der Hiero­nymia­nus des Johannes Andreae, Wiener Studien 123 (2010), 209-239
  • Die praefationes von Claudian und von Prudentius, in: Text und Bild (Edd. V. Zimmerl-Panagl / D. Weber), Wien 2010, 195-222
  • Wigbod und der pseudoaugustinische Dialogus quaestionum LXV, Studi Medievali 51 (2010), 893-919
  • Zwei wenig beachtete Aspekte eines wenig beachteten Texts: Überlieferung und histori­scher Kon­text der Disputatio de Somnio Scipionis des Favonius Eulogius, Latomus 70 (2011), 493-512
  • Christiana religio absoluta et simplex: Eine Verbindung zwischen Ammianus Marcellinus und dem manichäischen Bischof Faustus von Mileve?, Historia 60 (2011), 328-342
  • Favonius Eulogius, der früheste Leser des Calcidius?, Hermes 139 (2011), 376-394
  • Eine Untersuchung des pseudoaugustinischen Dialogus quaestionum (CPPM 2A 151), Revue Béné­dictine 121 (2011), 241-315
  • Commendaciones Augustini: Textsammlungen zum Lob des Augustinus aus dem Umfeld des Augus­ti­ner­eremitenordens. Mit einer Edition von Pseudepigrapha, Augustiniana 61 (2011), 271-333
  • Ein neuer Textzeuge des wisigotischen Genesiskommentars Intexuimus: Exzerpte im Codex Monte Cassino, Bibl. Abb. 187, Revue d’études augustiniennes et patristiques 57 (2011), 357-369
  • Der Dichter und zweimalige Proconsul Postumius Rufius Festus signo Avienius, Mnemosyne 65 (2012), 251-277
  • Claudian und Prudentius: Verbale Parallelen und Datierungsfragen, Hermes 140 (2012), 45-70
  • Der Codex St. Gallen, Stiftsbibl. 125 und sein Verhältnis zu St. Gallen, Stiftsbibl. 230. Mit Edition eines karolingischen Florilegs zur Diskussion um die Trinität, Codices Manuscripti 85/86 (2012), 1-15
  • Zwei Florilegien von theologischen interrogationes und responsiones in Monte Cassino: Item alie questiones in quibus sunt nonnulle de Genesi (Bibl. Abb. 29) und Item questionem veteris testamenti (Bibl. Abb. 187), Sacris Erudiri 51 (2012), 257-285
  • Der Genesiskommentar des Claudius von Turin, der pseudoaugustinische Dialogus quae­sti­o­num und das wisigotische Intexuimus, Revue d’histoire des textes 8 (2013), 269-306
  • Beiträge zur Überlieferung von Wigbods Evangelienkommentar, Revue Bénédictine 123 (2013), 13-33
  • Der Evangelienkommentar des Bischofs Fortunatian von Aquileia (Mitte 4. Jh.): Ein Neu­fund auf dem Gebiet der patristischen Literatur, Wiener Studien 126 (2013), 177-198
  • Stilichonis amor. Claudian und sein(e) Patron(e), in: Dulce Melos II. Akten des 5. Internationalen Symposiums Lateinische und Griechische Dichtung in Spätantike, Mittelalter und Neuzeit. Wien, 25.-27. November 2010 (Ed. V. Zimmerl-Panagl), Pisa 2013, 105-130
  • Zur Biographie des Bischofs Fortunatian von Aquileia, Zeitschrift für antikes Christentum 17 (2013), 395-423
  • Fortunatian von Aquileia, Origenes und die Datierung des Physiologus, Revue d’études augustinien­nes et patristiques 59 (2013), 219-245
  • Der Codex Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibl. 17. Ein Beitrag zur Überlie­fe­rung des Evan­ge­lien­kommentars des Bischofs Fortunatian von Aquileia, in: Mittelalterliche Handschriften der Kölner Dombibliothek. Fünftes Symposion am 30. November und 1. Dezember 2012 (Edd. H. Finger / H. Horst), Köln 2014, 21-68
  • Neue Zeugnisse für die Überlieferung und Rezeption des Evangelienkommentars des Bischofs Fortunatian von Aquileia, in: Edition und Erforschung lateinischer patristischer Texte. 150 Jahre CSEL (Edd. V. Zimmerl-Panagl / L. J. Dorfbauer / C. Weidmann), Berlin u.a. 2014, 17-40
  • Neues zu den Expositiunculae in evangelium Iohannis evangelistae Matthaei et Lucae (CPL 240) und ihrem vermeintlichen Autor „Arnobius Iunior“, Revue Bénédictine 124 (2014), 65-102 und 261-297
  • Fortunatian von Aquileia und der Matthäus-Kommentar des „Frigulus“ (CPL 1121e), Mittel­latei­nisches Jahrbuch 50 (2015), 59-90
  • Kardinal Pitras Handschrift von De rebus in oriente mirabilibus „wiederentdeckt“: Gent, Univ. bibl. 324, Revue d’histoire des textes 10 (2015), 49-68
  • Die Interpretatio evangeliorum des“Epiphanius latinus“ (CPL 914) und ihr Verhältnis zum Evangelienkommentar Fortunatians von Aquileia, Revue d’études augustinien­nes et patristiques 61 (2015), 69-110
  • Ein neuer Textzeuge des karolingischen Traktats „De sole et luna“ aus Saint-Amand: Das Fragment Bamberg, Staatsbibl. IX.A.15, Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters 71 (2015), 589-598
  • Bethania, Bethara, or Bethabara: Fortunatianus of Aquileia and Origen’s Commentary on John, with Particular Reference to John 1:28, in: Commentaries, Catenae and Biblical Tradition (Ed. H. A. G. Houghton), Piscataway 2016, 177-197
  • Umformungen patristischer Texte zu Fragen-und-Antworten-Sammlungen: Fundamenta des Unterrichts in frühmittelalterlicher und karolingischer Zeit?, in: Kontinuitäten, Umbrüche, Zäsuren. Die Konstruktion von Epochen in Mittelalter und früher Neuzeit in interdisziplinärer Sichtung (Edd. T. Kühtreiber / G. Schichta), Heidelberg 2016, 173-190
  • Der älteste erhaltene Textzeuge der homiletischen Sammlung De quattuor virtutibus cari­tatis (Marburg, Hessisches Staatsarchiv Hr 2,8), Archiv für mittelrheinische Kirchen­geschichte 68 (2016), 453-472
  • Ein Exzerpt aus Censorins „De die natali“ (12,3-13,1) in einer karolingischen Sammlung von musiktheoretischen Texten, Hermes 145 (2017), 79-89
  • Neu identifizierte Fragmente einer Handschrift der Briefsammlung des Ambrosius von Mailand aus dem frühen 9. Jahrhundert, Revue d’études augusti­nien­­nes et patristiques [zum Druck angenommen]

5. Artikel in Lexika und Nachschlagewerken

  • CPL 373a: Dialogus quaestionum, in: Traditio Patrum I. Scriptores Hispaniae (Edd. E. Colombi / C. Mordeglia / M. M. M. Romano), Turnhout 2015, 523-541
  • (gemeinsam mit V. C. de Clercq) Fortunatien d’Aquilée, in: Dictionnaire d’histoire et de géographie ecclésiastiques, vol. 32, Turnhout 2016, 277-280

6. Rezensionen

  • B. Goldlust, Rhétorique et poétique de Macrobe dans les Saturnales, Turnhout 2010, Gno­mon 84 (2012), 413-417
  • R. A. Kaster, Macrobii Ambrosii Theodosii Saturnalia, Oxford 2011, Museum Helveticum 69 (2012), 221-222
  • F. Boccini (Hs.), Bibliotheca Gregorii Magni Manuscripta. Censimento dei manoscritti di Gregorio Magno e della sua fortuna (epitomi, florilegia, agiografie, liturgia) 1: Aachen-Chur, Firenze 2015, Mittellateinisches Jahrbuch 51 (2016), 304-309

Vorträge

  • Der Kompilator als Lehrer und Künstler, beim Symposium „Laetae Segetes“ in Brno 2005
  • Claudian und die Tradition des römischen Historischen Epos, beim Symposium „Laetae Segetes Iterum“ in Telc 2007
  • Das pseudoaugustinische Werk ‚De sobrietate et castitate‘. Eine frühmittel­alterliche Mahnung vor dem Alkohol, beim Wiener „Arbeitskreis zum christlichen Diskurs der Spät­antike und des frühen Mittelalters, am 14. November 2008
  • Die praefationes von Claudian und von Prudentius, beim Symposium „Text und Bild. Visualisierung in poetischen Texten der Spätantike“ am 2. April 2009 in Wien
  • Weinfass, Schuld oder Wiedehopf? Alkoholismus in der Spätantike, bei der „Langen Nacht der Forschung“ am 7. November 2009 in Wien
  • Zur Edition von spätantiken Pseudoaugustiniana, am Workshop des Zentrums Archäologie und Altertumswissenschaften der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2010
  • Amor Stilichonis. Claudian und sein(e) Patron(e), beim Symposium „Dulce Melos II“ am 25. November 2010 in Wien
  • Ein frisch entdeckter Schatz der patristischen Literatur: Der Evangelienkommen­tar Bischof Fortu­natians von Aquileia (Mitte 4. Jh.) in Cod. 17 der Dombibliothek, beim 5. Symposion Mittel­alterliche Handschriften der Kölner Dombibliothek am 1. Dezember 2012 in Köln
  • Der Beginn einer mittelalterlichen Literaturtradition? Umformungen patristischer Texte zu Frage-und-Antwort-Sammlungen, bei der Tagung „Fundamenta. Sprachliche und literarische Traditions­begründung im Mittelalter“ am 8. Dezember 2012 in Salzburg
  • Ein Neufund in der lateinischen Literatur der christlichen Spätantike: Der Evan­ge­lienkommentar des Bischofs Fortunatian von Aquileia, jeweils auf Einladung an den Universitäten Leipzig (5. Juni 2013), Halle (6. Juni 2013), Salzburg (13. Jänner 2014) und Wien (9. Oktober 2014)
  • Sprecher bei der Round Table Discussion“The Pleasures of Editing: Theory and Practice. Towards an authentic Text?“, beim International Medieval Congress der University of Leeds am 1. Juli 2013
  • Die Auffindung des Ältesten westeuropäischen Kommentars zu den Evangelien, bei der Veranstaltung „Interpretatio patrum. Neues und Neuestes zur spätantiken Bibelauslegung“ in Salzburg am 20. November 2013
  • (gemeinsam mit Victoria Zimmerl-Panagl und Clemens Weidmann) Aktuelle Forschungen auf dem Gebiet der lateinischen Patristik: Neufunde, Neubewertungen, Neu-Editionen am CSEL, auf Einladung des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung in Wien am 17. November 2014
  • Ein wiederentdecktes Werk der Spätantike in einer Handschrift der Zentralbibliothek: Der Evangelienkommentar des Bischofs Fortunatian von Aquileia, auf Einladung der Zentralbibliothek Zürich am 5. Februar 2015
  • The Rediscovery of a Supposedly Lost Fourth-Century Work: Bishop Fortunatianus of Aquileia and his Commentary on the Gospels, auf Einladung beim Ninth Birmingham Colloquium on the Textual Criticism of the New Testament am 3. März 2015 in Birmingham
  • A New Manuscript Witness to Fortunatianus‘ Commentary: Zurich, Zentralbibl. C 64, beim Symposium „Fortunatianus redivivus. Bischof Fortunatian von Aquileia und sein Evangelienkommentar“ am 18. September 2015 in Salzburg
  • Auswahlprozesse in der Überlieferung patristischer Literatur am Beispiel der lateinischen Evangelienkommentare, auf Einladung beim Symposium „Habent sua fata libelli. Auswahlprozesse in der lateinischen Literatur des Mittelalters“ am 6. Oktober 2016 in Zürich
  • Überlegungen zur Rolle der Konjektur in der Editionsarbeit, beim Workshop „Vertextungen. Schreiben, Schneiden, Sammeln“ am 15. Dezember 2016 in Salzburg

Lehrveranstaltungen

  • SS 2014 an der Universität Salzburg: Mitwirkung an der Ringvorlesung „Jüdische und christliche Bibel in der Spätantike“ (Programm), Thema: „Evangelienkommentare der lateinischen Spätantike“
  • WS 2015/6 an der Universität Salzburg: „Von der Handschrift zur Edition“ (gemeinsam mit Victoria Zimmerl-Panagl und Clemens Weidmann)
  • SS 2017 an der Universität Salzburg: „Einführung in die lateinische Paläographie“ (gemeinsam mit Victoria Zimmerl-Panagl und Clemens Weidmann)

Organisation von Veranstaltungen

  • Symposium „Fortunatianus redivivus. Bischof Fortunatian von Aquileia und sein Evangelienkommentar“, 17.-19. September 2015 an der Universität Salzburg (Programm)